Die dritte Noite da Capoeira in der Ritterstraße | 2018

Capoeira ist ein Spiel. Eine Kampf-Bewegungs-Kunst mit Musik, Akrobatik, Geschichte, singen und einem ganz besonderen Gemeinschaftsgefühl. Am ersten Ferienwochenende gab es davon eine volle Ladung. Bei der „Noite da Capoeira“ (Capoeira-Nacht) hatten unsere „Aruandinhos“, die Kinder aus der Capoeira Abteilung, endlich mal viel Zeit, die vielen Facetten der Capoeira zu erleben.

Im Flic-Flac Workshop schwungvoll die Welt kopfüber zu betrachten, auf der interaktiven Reise durch die Entstehungsgeschichte der Capoeira von Afrika verschifft zu werden und sich als Sklaven mithilfe der Capoeira zu befreien, in der „Roda“ (Kreis) zu spielen und zu singen bei der Pizza Party das Aruanda Logo aus Gemüse zu verspeisen war der erste Teil des Programms, das Soldado, Nacho und Pezinho sich ausgedacht haben.

Beim „Agogô de oro“ wurden die goldenen Momente des Tages geteilt – wie Ninja es schön zusammenfasste „Der ganze Nachmittag war mein goldener Moment!“. Danach gab es Beamer Kino und Übernachtung in der Budohalle. Spielerisches Reaktions- und Reflextraining hat uns Sonntag morgens beim Wachwerden geholfen, sodass beim anschließenden Frühstück mit Eltern und anderen „großen“ Capoeiristas alle mit leuchtenden Augen und großem Lächeln im Gesicht saßen und einer fragte: „Warum machen wir das nur einmal im Jahr? Können wir das nicht öfter machen? So einmal in der Woche vielleicht?“

 

Bericht von Pezinho

ORG_DSC02056.JPG
Nacho Aruanda