Kinder & Jugendliche Batizado 2018

IMG_0312.JPG

Wer bei unserer Batizado dabei war hat nicht nur was für die Augen bekommen, sondern auch was für die Ohren. Denn beim Capoeiratraining lernen wir nicht nur die Ginga, so heißt der Grundschritt, Kicks, Ausweichbewegungen, Akrobatik und Ausschmückungen, sondern auch das Spielen der fünf Instrumente und das Singen der traditionellen Lieder. Diese Instrumente werden in der Roda gespielt und liefern zusammen mit dem Gesang und dem Klatschen der Capoeiristas und Zuschauer, die im Kreis um die Spielenden stehen, die Energie. Außerdem gab es am Samstag drei verschiedene Tanzworkshops.

Der Tanz ist ein wichtiger Teil von Capoeira. Wir durften die Tänze Samba, Maculelê und Puxada de Rede in einem einstündigen Workshop kennenlernen. In verschiedenen Gruppen haben wir verschiedene Choreographien eingeübt, die wir dann am Sonntag präsentiert haben. Für den Sambaworkshop ist Miriam, eine professionelle Sambalehrerin, angereist. Diese Energie während der Workshops und bei den Spielen war einfach unglaublich! Der Samstag endete mit einer Roda und gab einen guten Vorgeschmack auf das, was am nächsten Tag auf uns wartete.

Am Sonntag startete die Roda genauso energievoll, wie sie am Tag zuvor endete, mit den Präsentationen der verschiedenen Tanzchoreographien. Danach begann die eigentliche Batizado e troca de corda. Als erstes spielten diejenigen, die innerhalb des letzten Jahres mit Capoeira angefangen hatten. Am Ende des Spiels bekamen sie ihre erste Corda umgebunden.

Die Stimmung war grandios!

Es war spannend anzuschauen wie viele verschiedenen Menschen zusammen kamen und einfach spielten. Alter, Herkunft, Sprache und all das was sonst häufig zu Konflikten führt, spielte überhaupt keine Rolle!

Ich persönlich finde, dass das etwas ganz wertvolles ist, schließlich sind wir alle nur Menschen, die zusammen Capoeira spielen wollen.

Die Roda endete mit den ältesten der Kindergruppe. Die Jugendlichen, die schon 16 sind bekamen ihre erste Erwachsenencorda und präsentierten Solos. Zum Schluss tanzten und sangen alle und feierten dieses wunderschöne Wochenende. Danach gab es für jeden, der eine neue Corda bekommen hat eine Urkunde und diejenigen, die noch keinen Capoeiranamen hatten bekamen ihren Apelido. Zur Stärkung gab es dann Pizza für alle.

Und ich glaube ich spreche im Namen aller, wenn ich sage, dass wir uns riesig auf die nächste Batizado freuen!

Autorin: Reflexao

Nacho Aruanda