Neuigkeiten

Capoeira Batizado in Frankfurt

Alle guten Dinge sind drei! Und deshalb feiern wir unsere diesjährige Batizado besonders groß! Eingeladen sind neue und alte Freunde, von Frankfurt, Hamburg, Göttingen bis Sydney und Brasilien. Wie letztes Jahr wollen wir mit euch wieder ein ganz besonderes Wochenende verbringen, neue Inspiration finden und Raum für den Austausch zwischen verschiedensten Gruppen und Stilen ermöglichen. Wir denken Workshop-Wochenenden müssen etwas besonderes sein, weshalb wir euch dieses mal u.A. ganz besondere HAND-BALANCING-, MUSIK- und FLOREIO-Seminare anbieten wollen!

Presença especial:
Mestre Borracha – Capoeira Aruanda Sydney (AUS/BR)
Professor Soldado – Capoeira Aruanda Hamburg (DE/AUS)

Professores confirmados:
– Professora Janaina – Cordão de Ouro München (DE/BR)
– Professor Vaqueiro – Ligando Mundos Starnberg (DE)
– Professor Eletrodo – Cordão de Ouro Hamburg (DE/BR)
– Estagiário Instrutor Marcha Lenta – Capoeira Camangula Hamburg (DE)
– Instrutor Nacho – Capoeira Aruanda Hamburg (DE)
– Instrutor Santo – Capoeira Aruanda Hamburg (DE)
– Instrutor Queijo – Cordão de Ouro München (DE/BR)
– Instrutor Cão – Bantus Capoeira Singapur (UK/SIN)
– Monitor Liberdade (Freedom) – Cordão de Ouro Winchester (UK)

Euer Feedback vom letzten mal ist angekommen! Deshalb gibt es auch dieses Jahr wieder (all inclusive) Frühstück am Samstag und Sonntag, eine neue, größere Halle und mehr Raum für Rodas und freie Bewegung. Auch den Preis wollen wir wieder möglichst niedrig halten. Wir bereiten ein paar besondere Überraschungen für euch vor, die wir schon bald ankündigen wollen! Helft uns dabei, indem Ihr euch zeitig über dieses Google-Formular registriert: http://goo.gl/forms/PONsTWFr1d

Teilnahme (inklusive großes Frühstück am Wochenende):
2 bis 3 Tage – 65€
Sa oder So – 45€
Nur Freitag – 25€

Graduados/Instrutores, die mit Schülern zum Event kommen, nehmen kostenlos teil.

ADRESSE(N):

FREITAG – Saalbau Südbahnhof (Hedderichstraße 51, 60594 Frankfurt am Main), Eingang ist im Foyer des Südbahnhofs, 2. Stock

SAMSTAG & SONNTAG – Freiherr-Von-Stein Schule (Schweizer Str. 87, 60594 Frankfurt am Main), Eingang am Seiteneingang, gegenüber vom Südbahnhof

Bitte bringt außerdem:
…Isomatten und Schlafsäcke,
Musikinstrumente für Workshops,
Weiße Kleidung für die Batizado,
Gute Vibes und viel Capoeira…

Trainingsort und Programm mit Workshops folgen (in Kürze)! Hier ein paar Bilder vom letzten mal: https://youtu.be/U_aeeV-9R-c

FACBOOK LINK: Facebook Event

Aruanda Batizado in Frankfurt (31.07.15 – 02.08.15) – Ein Schuler Bericht

Aruanda Batizado in Frankfurt (31.07.15 – 02.08.15) – bei Pacifista Aruanda

Olá , Meu nome é Pacifista. Ich habe mich bereit erklärt, einen Bericht von der Batizado aus meiner Sicht zu verfassen. Ich habe Ende März mit Capoeira in der Aruanda Gruppe Hamburg angefangen, bin somit noch nicht lange dabei. Während unserer Batizado in Hamburg musste ich arbeiten, somit habe ich noch kein Capoeira Event miterlebt. Los ging es in Hamburg am Berliner Tor gegen 13 Uhr. Mit einem etwas verspäteten Start und einer Pause kamen wir gegen 19 Uhr in Frankfurt in der Halle an.

Mehr als 50 Capoeristas waren bereits schon am trainieren. Glücklicherweise wurden zu dem Zeitpunkt keine Sequenzen trainiert, sodass man sich sofort umziehen und mit trainieren konnte, auch als Anfänger. Da war mir klar, dass meine Befürchtung, dass ich die meiste Zeit nur am Rand stehen und zugucken würde völlig umsonst war. Gegen 20 Uhr startete dann die erste Roda. Was war das für ein Erlebnis. Nahezu alle wollten spielen und jeder der wollte kam auch dazu. Zusätzlich war die Energie in der Roda eine ganz andere als beim Training. Bei über 50 Capoeristas die im Chor singen kein Wunder. Der Abend klang dann mit gemeinsamen Pizza essen aus, eine Gelegenheit sowohl die eigene Gruppe als auch Capoeiristas aus anderen Gruppen kennenzulernen. Für mich ging es dann mit ein paar weiteren aus Hamburg nach Wiesbaden, wo wir schlafen konnten. Zeit zum Aufstehen! Es ist 8 Uhr.

Auf geht´s nach Frankfurt zum Frühstück. Ein Kaffee hab ich mir noch vorher gegönnt. Hunger ist reichlich vorhanden. Es gab alles was das Herz begehrte. Wer schon wach, satt und fit war begab sich in die Halle und konnte sich schon mal austoben. Erstaunlicherweise waren es recht wenige. Nicht schlimm! Kurz vor 10 startete schon wieder die erste Roda, welche sich schnell in vier aufteilte. Jeder der Lust hatte, kam auf seine Kosten. Mit super viel Energie startete also Tag 2. Zwei weitere Workshops warteten auf uns, welche ich sehr genoss. Selbst als Anfänger stand man nicht an der Seite, für uns gab es verschiedenes u.a. auch Grundlagen. Nach der Pause gab es noch ein Workshop, da merkte ich erstmals, dass die Beine so langsam nicht mehr wollen. Zum Glück kamen wir dann um 17 Uhr zur Batizado und troca de cordas. Trotz vieler müder Beine, schweißgebadeten Capoeiristas und der unerträglichen Luft in der Halle gab es für mich zumindest Gänsehautfeeling pur. Es gab begeisternde Spiele und eine Geburtstagsroda für unseren Professor Soldado.

Mit einer Roda endete der anstrengende Teil des Tages und eine lange Pause kam auf uns zu. Naja, solang war sie dann doch nicht. Gefühlt eine Stunde später ging es in den „im Herzen Afrikas“. Afrikanische Speisen und Getränke standen bis in die Nacht auf der Karte. Einige träge Gesichter gab es schon. Erneut zogen diejenigen, die noch Energie hatten weiter in die Clubs in Frankfurt. Enden tat dieser Tag gegen halb vier in der Früh ohne irgendwelche Sachen in der Halle. Zeit zum Schlafen!!

Ups. Was ist denn hier los? Sieben Uhr und ich kann nicht mehr schlafen. Na hoffentlich überlebe ich den Tag! Muss ich halt warten bis die nächsten aufstehen. 8:30. Zeit für einen Kaffee. 9 Uhr. Keine Lust zu essen. 9:30. Musik ertönt in der Halle. Jeder schnappte sich ein Instrument und es wurde musiziert. 10:00. Ich kriege müde Arme und entscheide mich doch dazu etwas zu essen. Mit etwas Verspätung ging dann das coolste Warm-Up, welches ich jemals in einem Sport gemacht habe los. Extra aus England kam ein Hip Hopper, welcher auch Capoeira ausübt zu uns. Verschiedene Elemente aus dem Hip-Hop wurden mit Capoeira verbunden. Die Zeit verging leider wie im Flug, doch mit dem Spaß waren alle müden Beine wieder vergessen. Erneut folgten zwei Workshops und erste Verschleißerscheinungen wurden sichtbar. Dies merkten auch die Professoren, sodass der letzte Workshop gecancelled wurde. Stattdessen gab es nochmal eine richtig geile Roda. So verging auch dieser Tag wie im Flug.

An dieser Stelle möchte ich Graduado Popo für die geile Batizado danken. Ebenso allen die mitgeholfen haben, sowie den ganzen Professoren und Graduados, welche verschiedene Workshops angeleitet haben. Am liebsten würde ich noch allen die Hand schütteln und jedem danken, dass er da war, denn nur zusammen ist so ein Erlebnis EIN ERLEBNIS. Für das Auto, wo ich saß, ging es nochmal zum Pizza essen und dann schnellstmöglich nach Hamburg. Gegen 1 Uhr nachts lag dann auch ich völlig erschöpft im Bett.

Aluno Pacifista

Workshop "Vadeia" bei Meia Lua Inteira in Lübeck

Im Frühjahr 2015 jagt ein Programm-Highlight das nächste – ganz oben mit dabei der von Professor Caranguejo organisierte Workshop “VADEIA” der Gruppe Meia Lua Inteira, der am 14. und 15. März in Lübeck stattfand. Natürlich war Capoeira Aruanda Hamburg auch in diesem Jahr mit am Start, mit rund 15 teilnehmenden Capoeiristas – und wer nicht dabei war, hat wieder einmal echt was verpasst! Hier ein kurzer Erfahrungsbericht.

Capoeira verbindet Kampfkunst, Tanz, Musik und Kultur zu einem einzigartigen Spiel! Mit einer faszinierenden und energiegeladenen Kombination all dieser Elemente bot der Workshop den Teilnehmern die Gelegenheit, die Capoeira ein Wochenende lang in ihrer Gesamtheit zu erfahren und zu erleben. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Capoeira ist ein Lebensgefühl, eine Lebensphilosophie! Neben Technik und Kampf, Tanz und Musik, steht hierbei vor allem die Gemeinschaft und das Miteinander im Vordergrund. Gästen und Teilnehmern bot der Workshop hiermit einen unverwechselbaren Rahmen, um alte Freundschaften zu pflegen und neue Freundschaften zu knüpfen. Auch das Lernen in der Capoeira geschieht immer in Interaktion mit anderen. Die Schüler müssen sich auf einen Partner einlassen können und lernen, ihre Bewegungen wie bei einem Frage-Antwort-Spiel aufeinander abzustimmen. Diese Aspekte stellte Contramestre Régis von Meia Lua Inteira-Wien in seiner Trainingseinheit besonders heraus.

Capoeira ist Körperkunst, Schönheit der Bewegung, Artistik, Kraft und Eleganz pur! Für eine optimale Verbindung dieser Elemente sorgte Mestre Pelezinho der Gruppe Cordão de Ouro Braunschweig in seiner Trainingseinheit. Er bot einen energiegeladenen Mix aus Bewegungsabläufen mit totalem Körpereinsatz – Tritten – Schlägen – Rädern – Überschlägen – Sprüngen und Kombinationen, einfach pure Dynamik und damit auch für fortgeschrittene Capoeiristas eine echte Herausforderung!

Capoeira ist Vergnügen, Capoeira ist ein Fest, Capoeira ist Freude! Im Unterschied zu anderen Kampfsportarten ist der kämpferische Aspekt der Capoeira untrennbar mit musikalischen, tänzerischen und spielerischen Elementen verbunden. Eines der Highlights des Wochenendes war damit der Workshop mit Contramestre Tesourinha. Der aus Pernambuco stammende Trainer der Capoeira-Gruppe Meia Lua Inteira in Baden-Württemberg ist als professioneller Tänzer und Mestre do Frevo einer der Stars des Karnevals in Recife und Olinda. Das Wort „Frevo“ wird abgeleitet von „ferver“ (kochen) und der Name ist bei dieser schnellen Tanzmusik ganz klar Programm. In seiner Trainingseinheit vermittelte Contramestre Tesourinha interessantes Hintergrundwissen zu den Wurzeln der Capoeira und deren tänzerischen Abkömmling, dem Frevo, und bot somit eine einzigartige Kombination aus Geschichts- und Tanzunterricht, gepaart mit spektakulären Bewegungen, viel positiver Energie und Lebensfreude, die den Teilnehmern ordentlich einheizte und die Stimmung zum Kochen brachte.

Vielen Dank für ein rundum gelungenes Capoeira-Wochenende!

Tapioca

"Agora é a vez delas!" – Aruanda beim Frauentag in Nijmegen

 Nijmegen1        Nijmegen2

“For us professionals of this art Capoeira we know we don’t need a special day to celebrate women because we can celebrate them every day. But since Women’s Day was created we will make this the party that they deserve. Let’s celebrate the force of women in Capoeira.” Contra Mestre Macumbas Intro zur Premiere seines neuen Festivals „Agora é vez delas!“ – „Jetzt sind SIE dran“ zum Weltfrauentag vom 6. bis zum 8. März 2015. Eingeladen waren alle, spielen durften alle. Das Besondere: Die Workshops und Rodas wurden von starken, inspirierenden weiblichen Capoeiristas geleitet.

Dem Ruf der Berimbaus in Nijmegen folgten zwei Autos mit Aruandeiros. Von Event-Neuling bis Veteran: Aruanda war in allen drei Workshop Levels repräsentiert! Tapioca bei den Iniciantes, Cerejinha und Guarda bei den Intermediarios und Bicho, Pézinho, Graduada Palmeira und Professor Soldado bei den Fortgeschrittenen (wenn er nicht gerade an der Batteria unterstützt hat).

Mestra Noa von Grupo Cordão de Ouro Israel hat uns mit ihrer bezaubernden Stimme gleich vier wunderschöne Lieder gelehrt. Wir haben ein paar coole Sequenzen gelernt und einen tollen Angola Workshop bei ihr gemacht. Professora Pimenta von Grupo Capoeira Brasil hat uns einen Teil ihrer Afro Dance Choreografie beigebracht. Das ist einfach immer viel Spaß für alle Beteiligten (und Zuschauer 😉 ). Contra Mestra Nega von Grupo Senzala hat uns mit ihrer Stärke und Spielfreude in der Roda absolut begeistert. Formanda Novinha (Grupo Capoeira Brasil) ist fünffache Mutter mit superguter Laune, viel Witz und tollem Trainingsstil! Sie sagte zum Abschluss: „Denkt dran: Jeder Tag ist unser aller Tag!“

Es war auf jeden Fall ein energiegeladenes Wochenende. Es war toll, unsere Freunde von Capoeira Reversão wiederzutreffen – einige von ihnen sehen wir schon im Mai bei unserer Batizado wieder. Und es war toll, neue Leute kennenzulernen. Es war auch toll, sich unter Aruandeiros noch besser kennenzulernen.

Mestre Noa resümierte „Ich bin sehr glücklich, das hier zu sehen. So viele gute und starke Frauen. Das ist großartig für uns zu spüren. Und wichtig. Auch für die Männer. Wir wissen, diese Frauen sind da, man sieht sie sonst aber nicht so viel in den Rodas. Ich wünsche mir, dass wir davon mehr sehen werden!“
Wir uns auf jeden Fall auch! Und wir freuen uns schon auf „Agora é a vez delas II“.

Pezinho

grupo nijmegen

Sprachen